Primare – Highend für Ästheten

by • 6. April 2016 • ElektronikComments (0)725

Primare - das ist edle und zugleich elegante Highend-Elektronik aus Schweden

Primare – das ist edle und zugleich elegante Highend-Elektronik aus Schweden

Alles ist im stetigen Wandel. Da ist es gut, zumindest bei seinen Audiokomponenten ein langfristiges Investment zu tätigen. Die Elektronik von Primare macht nicht nur optisch lange Freude, sie ist in essenziellen Bereichen auch modular und somit updatefähig.

Der AV-Verstärker Primare SPA 23 ist modular aufrüstbar

Der AV-Verstärker Primare SPA 23 ist modular aufrüstbar

Bestechende Optik

Da wäre als erstes das herausragende Design. Kein modischer Look, der schon nach wenigen Jahren wieder überholt scheint, sondern eine ganz eigene Formensprache, die der Marke ein besonderes Gesicht gibt. Charakteristisch ist beispielsweise die mit einer Schattenfuge scheinbar vor dem Gerät schwebende Frontplatte. Ein anderes Merkmal der Unternehmens-DNA sind die feinfühlig agierenden Drehregler, die den Komponenten einen Hauch von Messtechnik verleihen und somit Präzision verkörpern. Noch wichtiger als diese haptischen und visuellen Qualitäten ist natürlich die Technik. Hier können viele der Komponenten mit Modularität punkten. Das bedeutet, dass ein einmal getätigtes Investment in die exklusive Elektronik lange Freude bereitet, denn ändert sich die Technik hinsichtlich der Anschlüsse, dann lassen sich diese gegen aktuelle Technik tauschen.

Liebe zum Detail: Die "schwebende" Frontplatte verleiht den Komponenten optische Leichtigkeit

Liebe zum Detail: Die „schwebende“ Frontplatte verleiht den Komponenten optische Leichtigkeit

Zum Beispiel Kino

Wir haben uns als Beispiel den SPA 23 genommen, einen AV-Verstärker. Hier lässt sich das sehr gut auf der Rückseite erkennen: Drei Modulbereiche, einer mit Digitaleingägngen, einer mit Video-Anschlüssen im HDMI-Format und einer für Steuerungsfunktionen, lassen sich konsequent mit aktueller Technik bestücken. In Sachen Audio bedeutet dass, das der Primare beispielsweise auch mit Dolby TrueHD und DTS-master HD klarkommt. Die Videosektion mit fünf Eingängen und zwei Ausgängen beherrscht Full-HD mit erhöhter Farbtiefe und Features wie ein wahlweise auf beiden Ausgängen generierbares Bildschirmmenü. Der RS-232 Port schließlich ermöglicht die Einbindung in ein Steuerungssystem. Die fünf eingebauten Verstärkerkanäle mit jeweils 120 Watt Leistung arbeiten mit der höchst effizienten Class-D-Technik. Dabei handelt es sich nicht etwa um irgendwelche fertig zu kaufenden Komponenten, sondern um eine Entwicklung von Primare mit dem schönen Namen UFPD (Ultra Fast Power Device). Diese vereint allerhöchste Klangtreue mit Effizienz, beides ausgesprochen zeitgemäße Werte.

Der modulare Aufbau des Primare SPA 23 macht ihn zukunftssicher

Der modulare Aufbau des Primare SPA 23 macht ihn zukunftssicher

Quell der Freude

Natürlich braucht ein AV-Verstärker einen passenden Zuspieler, der hört im Hause Primare auf den Namen BD 32 MKII und spielt neben Blu-rays und DVDs auch die audiophilen Formate SACD und DVD-Audio, ist also ein echtes Multitalent. Optisch passt er perfekt zur restlichen Elektronik, technisch setzt er Maßstäbe. Modernste Wandlertechnik verhilft jedem Audiosignal zu maximaler Qualität und in Sachen Video beherrscht der Prozessor sogar das Up-Scaling auf 4K, so kommen angeschlossene Bildschirme mit dieser Auflösung endlich in den Genuss adäquaten Materials. Die eingebauten Wandler nur für Signale von Silberscheiben zu nutzen, wäre fast schon eine Verschwendung, daher kann der BD32 auch Dateien im extrem hochwertigen DSD-Format lesen und verarbeiten und das sowohl über die USB-Anschlüsse auf der Rückseite, als auch via Ethernet von im Netzwerk vorhandenen Servern. Da ist es schon eine Selbstverständlichkeit, dass auch gewöhnliche AAC, MP3, FLAC oder WAV-Dateien über die genannten Anschlüsse wiedergegeben und in akustische neue Sphären gehoben werden.

Der Blu-Ray Spieler Primare BD 32 ist die perfekte Ergänzung

Der Blu-Ray Spieler Primare BD 32 ist die perfekte Ergänzung

Über Primare
Das 1985 gegründete Unternehmen fokussierte sich zunächst Auf Vor- und Vollverstärker, 1992 kam dann der erste CD-Spieler dazu. 1996 übernimmt der heutige CEO Lars Peddersen das Unternehmen und verlagert es nach Schweden. Die technologische Basis für einige der aktuell wichtigsten Technikmerkmale wird bereits 2008 gelegt, als die ersten Class-D Verstärker mit der audiophilen UFPD-Technik und die modulare Bauweise eingeführt werden. Heute bieten die Schweden drei Produktserien mit den Namen 20, 30 und 60. Den Vertrieb in Deutschland hat die Firma in-akustik.

www.in-akustik.de

Grau ist alle Theorie, am besten erfühlt und erhört man die Qualität solcher Bausteine einfach selbst. Eine hervorragende Gelegenheit dazu ist die High End in München, die vom 6. bis zum 8. Mai stattfindet. Dort lassen sich die schwedischen Komponenten im Detail erkunden. Mehr Infos zur Messe hier: High End 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Pin It

Related Posts