Zweites Leben

by • 18. Februar 2020 • featuredKommentare deaktiviert für Zweites Leben1383

HP mit Recycling-Strategie

High Tech erwartet man in Las Vegas. Seit Jahrzehnten. Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist aber auch die Nachhaltigkeit zum großen Schlagwort geworden. Grund genug auch für einen Riesen wir HP, sich in seinen Geräten nachhaltig damit zu beschäftigen.

Klar – in vorderster Linie steht bei HP immer noch die Technik. Schicke Technik. Praktische Technik. Innovative Technik. Doch schon in der Einleitung der Pressemitteilung unterstreicht HP ein Weiterdenken bei der Herstellung seiner Geräte: Das – ja: schicke, praktische und innovative High-Tech-Produkt – HP Elite Dragonfly sowie die zugehörige, passgerechte Tasche bestehen zum Großteil aus recycelten Kunststoffen, die irgendwo in den Weltmeeren eingesammelt wurden. HP spricht davon, dass 82 Prozent aller mechanischen Komponenten (bezogen auf das Gewicht) aus Recycling-Materialien bestehen.

Wettlauf der Ersten

Dass die „Elite-Libelle“, so die wörtliche Übersetzung des Notebook-Namens, schick ist, sieht man auf den ersten Blick, und es steht damit in der Tradition der Business-Notebooks von HP. Praktisches Talent sollte man einem 13,3-Zöller mit einem um 360 Grad schwenkbaren Touchscreen einfach unterstellen, zumal mit bis zu 16 GByte RAM und bis zu zwei Terabyte Massenspeicher auch an dieser Stelle höchste Anforderungen erfüllt werden.

Innovative Praktikabilität oder auch praktische Innovationen gibt es gleich zwei. Auch HP spricht davon, das erste 5G-Convertible am Start zu haben, immerhin ergänzt um die Einschränkung „Business-Convertible“ Zudem ist es das erste Gerät dieser Art, das mit integrierter Tile-Technologie auf den Markt kommt. Sie wissen schon, die kleinen Bausteine, durch die Geräte spätestens über die weltweite Community wiedergefunden werden können, wenn man mit seinem Smartphone nicht direkt fündig wird.

Passend dazu gibt es eine Renew Sleeve aus recycelten Materialien. Die Transporttasche ist Bestandteil einer ganzen Renew-Serie, die zu 100 Prozent aus recyceltem PET oder Plastikflaschen gefertigt werden. Die werden geschreddert, eingeschmolzen und zu Fasern geschmolzen.

Aus diesen wird dann der Stoff gefertigt, aus dem dann ein Rucksack, ein Toploader, Tragetaschen und Laptophüllen für HP produziert werden.

Fort Knox in edel

Nein, wir werfen die Inhalte von „Goldfinger“ und „Spectre“, den ewigen Gegenspieler von James Bond, nicht in einen Topf. Schreckgespenst ist die allgemeine Übersetzung, und unter „Spectre“ sind auch Sicherheitslücken zu verstehen, die durch Fehler in Mikroprozessoren entstehen und ausgenutzt werden können. Das Edel-Convertible HP Spectre x360 15 ist nicht etwa ein „Spectre“, sondern hat eher was von Fort Knox: Mit edlem Design, toller Verarbeitung und einer Screen-to-Body-Ratio von 90 Prozent wirkt es so hochwertig wie die gelagerten Goldbarren. Dazu können mit separaten Schaltern sowohl die gerade mal 2,2 Millimeter große Webcam als auch das integrierte Mikrofon stillgelegt werden.

Ein 15,6 Zoll großes Display mit 4K-Auflösung und einem riesigen Farbraum sorgt für tolle Bilder, und mit WiFi 6 (802.11 ax) werden auch drahtlos schnelle Datenübertragungen möglich. Das Spectre X360 15 soll ab Mai 1.699 Euro kosten.

Laut-Sprecher all inklusive

Den lautesten All-in-One-PC will HP mit dem HP Envy 32 AiO geschaffen haben – und angesichts der Größe und der integrierten Technik könnte das auch glatt sein. Neben einem 32 Zoll großen 4K-Display – nebenbei das derzeit wohl größte in einem All-in-One-PC – setzt HP auf ein integriertes Sub-Sat-System mit Zweiweg-Lautsprechern für besten Klang. Dafür steht auch der gute Name von Bang & Olufsen, die für die HiFi-Technik verantwortlich zeichnen.

Über dem Display, das 92,8 Prozent der Front einnimmt, reicht eine entspiegelte Glasscheibe fast von Rand zu Rand. Core-Prozessoren der neunten Generation und bis zu 32 GByte RAM sowie bis zu ein Terabyte SSD-Speicher runden die Ausstattung ab. Ein weiteres Highlight ist die mitgelie-ferte Bluetooth-Tasatatur: Sie kann nicht nur den PC steuern, sondern auch zwei weitere Geräte, also Tablet und Smartphone. Die können dann gleich auch in einer Rinne an der Rückseite aufgestellt werden, sodass sie direkt im Blickfeld stehen. Und beispielsweise auch gleich Musik auf den Rechner streamen. Der Preis: 2.499 Euro.

Related Posts